MaxLumen hat sich das Ziel gesetzt für Sie maximal effiziente Meerwasser Aquarium LED Beleuchtung in verschiedenen kurz- bis mittel- und langfristig erforschten Spektralbereichen herzustellen. Die Entwicklung und Forschung findet in Niedersachsen statt. Dabei konzentrieren wir uns hauptsächlich auf die Entwicklung von effizienten Meerwasser LED Aquarium Balken, da diese mit verschiedenen Vorteilen gegenüber anderen Bauformen einhergehen.

Dazu gehört unter anderem die breitflächige schattenarme Lichtverteilung, gegenüber Panels und Spots, die durch die punktförmige Lichtverteilung mehr Schatten werfen. Die ECO Marine Balken können auch sehr nach an der Wasseroberfläche montiert werden. Das erzeugt weniger Lichtstreuung in den Raum herein und der Betrachter wird nicht durch die Beleuchtung geblendet, wie wir es schon häufig bei unseren Mitbewerbern gesehen haben. Durch ein effizientes Wärmemanagement mit effizienten und lichtstarken LED, passiven Aluminiumkühlkörpern und einen spritzwassergeschütztes Gehäuse ist außerdem ein Betrieb ohne Ventilatoren möglich.

MaxLumen Meerwasseraquarium LED Beleuchtung in 90 – 150cm

Die Produktpalette von MaxLumen ist hauptsächlich für die Meerwasser-Aquaristik optimiert, lässt sich aber auch sehr gut mit weniger komplett blauen Balken für Diskusfische , Malawi Barsche, Aquascaping und viele weitere klassische Aquarien einsetzen.

Stimmen Sie die Lichtfarben auf die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Fische und Pflanzen oder Korallen ab, um die besten Bedingungen für Ihren Besatz zu schaffen. Ultra Zoas & LPS und auch sehr viele SPS Korallen kommen unter einem erhöhtem Blaulichtantei wesentlich besser zur Geltung. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen zu zwei komplett blauem Balken im Kombination mit einem Exemplar im Tageslicht Spektrum.

Unsere Beleuchtungssysteme sind besonders effizient, da wir 1Watt High Power LED verwenden (bis zu 150 Lumen pro Watt), wodurch ein maximaler Ertrag an hellem Licht in einem schönen Spektrum ermöglicht wird. Selbstverständlich verfügen alle LED Meerwasser Balken über ein passiv Selbst kühlendes Gehäusedesign und über ein ausgelagertes Netzgerät, um die Temperatur des Gehäuses nicht unnötig aufzuheizen. Darüber hinaus bündeln die optischen Linsen das Licht, sodass es mit einem Abstrahlwinkel von 120° nach unten gerichtet und kein Licht unnötig zur Seite verschwendet wird.

Beim Umstieg von T5-Beleuchtung oder einer HQL bzw. HQI-Aquariumlampe auf unseren MaxLumen LED raten wir Ihnen nur noch 50% der ursprünglichen Watt Leistung zu verwenden, um die gleiche Helligkeit zu erzielen.

Die größten Vorteile von MaxLumen im Überblick

  • Perfekte Lichtverteilung durch LED Bar bzw. Leuchtbalken Format
  • Maximale Lichtausbeute bei geringem Stromverbrauch
  • Schönes und schnelles Korallen- und Anemonen-Wachstum durch lang erforschte Spektren
  • Beste Beratung, unkomplizierter Service und nette Gespräche
  • Geräuschlos passiv gekühltes, geschlossenes und spritzwassergeschütztes Design

Die beim DPMA (Deutsches Marken und Patentamt) eingetragene Marke MaxLumen, steht für die maximale Ausbeute an Helligkeit (Lumen) bzw. dafür, dass jedes einzelne Watt, in möglichst viel Licht umgesetzt wird und das mit einem extrem farb- und wachstumsförderndem Spektrum.

Von der DIY Meerwasser LED zur professionellen Korallenzucht Beleuchtung

Seine Begeisterung für die Meerwasseraquaristik, hat der Gründer von MaxLumen einen guten Freund aus dem ostfr. Nachbardorf zu verdanken. 2009 wurde sein Interesse mit jedem Besuch bei seinem Freund gesteigert, denn das Meerwasseraquarium von Marco fesselte ihn vom ersten Moment an und entwickelte sich immer weiter. Der Fernseher verlor so schnell seine Relevanz.

Nach seiner Berufsausbildung kam für ihn der Zeitpunkt einen neuen Weg einzuschlagen. Somit entschloss sich Eugen aus dem kleinen ländlichen Ostfriesland nach Braunschweig zu ziehen, um dort sein Studium zu beginnen. Für ihn als gelernter Informatiker war es nicht schwierig einen guten Job zu finden, welcher Ihm sein Leben in der neuen Stadt über Wasser halten konnte.

Mit der ersten eigenen Bude, kam dann auch das erste eigene Meerwasseraquarium! Aber wie schafft man es am besten System auf Basis einer Preis/Leistungsstarken Konfiguration ein schönes Meerwasseraquarium anzuschaffen und vor allem auch dauerhaft günstig zu unterhalten? Das waren die Hauptfragen, die er mit seinem knappen Budget stellte. Das erste gebrauchte komplett Meerwasseraquarium wurde schnell in der Nähe gefunden und schon konnte es losgehen :-).

Über die Jahre vertiefte sich dieses Hobby zu diesen komplexen Ökosystemen der Meerwasseraquaristik immer weiter. Er wählte seine Urlaubsziele speziell nach den vielversprechendsten Tauchgebieten. Zuerst in Maras Alam, einem kleinen Städtchen in Ägypte, dann Moalboal auf den Philippinen und schließlich Koh Tao in Thailand. Ein kleiner Abstecher nach Papua Neuguinea kommt dann hoffentlich auch noch bald dazu.

Temperatur des Meerwasseraquariums im Sommer wurde zum Problem

Die WG in der Eugen wohnte war ein Altbau, der leider nicht die besten Wärmeschutzeigenschaften hatte. Mit der warmen Jahreszeit traten die ersten Schwierigkeiten in seiner selbst geschaffenen Unterwasserwelt auf. Er bemerkte, dass seine Korallen zunehmend an Leuchtkraft und Farbintensität verloren. Die Korallen schienen einzugehen und an der gefürchteten „Korallenbleiche“ zu leiden, die hier temperaturbedingt ausgelöst wurde. Für einige war es schon zu spät und anderen war bereits anzusehen, dass sie es auch nicht mehr lange überstehen würden. Es war schnell klar, diese empfindlichen Lebewesen vertragen hohe Temperaturen über 30° C leider überhaupt nicht, was mit einer Hql Lampe in diesem Altbau nahezu unmöglich zu vermeiden war.

Er zerbrach sich den Kopf wie er nun die restlichen Lebewesen vor dem Absterben bewahren könnte. Schließlich kam es nicht länger in Frage diesen feinfühligen Lebewesen dabei zusehen zu müssen wie sie immer mehr zu Grunde gehen. Die sehr warm werdende Hql Lampe musste weg, eine kühle LED musste her. Doch welche? Die Modelle am Markt waren sehr teuer und schöpften dabei häufig nicht ihr maximales Potential aus. Da bot sich eigentlich nur eine DIY Lösung an!

Gesagt, getan! Zunächst testete Eugen verschiedene LED Typen bzw. Arten und fand schnell heraus, dass die meisten High Power-, RGB- und COB LEDs sich zu stark erhitzen und von daher nicht nur ungeeignet sind, weil sie zu viel Wärme abgeben und dadurch nicht effizient betrieben werden können. Die Sperrschichttemperatur innerhalb der Diode spielt dabei die übergeordnete Rolle!

Beste LED im Vergleich: 1 Watt High Power LED

Somit war nach einigen Testläufen klar, dass 1W High Power LED die leistungsstärksten sind und deshalb am besten den effizientesten dauerhaften Betriebszustand bei optimaler Wärmeentwicklung gut erreichen können, wenn das Gehäusedesign dabei akkurat konstruiert wird. Einen großen Vorteil stellte der wesentlich geringere Stromverbrauch mit dem Ziel der höchstmöglichen Lichtausbeute dar. Nur kurze Zeit später hatte Eugen bereits den ersten Prototypen nach seinen speziellen Bedürfnissen entworfen. Für ihn war eine besonders hohe Lichtleistung fundamental, damit seine Korallen in Zukunft, mit den für sie lebensnotwendigen Nährstoffen versorgt werden würden, welche sie so dringend zur effizienten Weiterzucht benötigten.

Um die Beleuchtung noch effektiver zu gestallten machte er sich weitere Gedanken. Dass ein erheblicher Lichtanteil zur Seite hin verschwendet wird war das erste erkannte Problem, das schnell gelöst werden konnte. Deshalb verwendete er optische Linsen, welche das Licht bündeln und mit einem geeigneten Abstrahlwinkel nach unten abstrahlen. Hierdurch kommt das Licht genau da an, wo es auch benötigt wird und das ohne die Gefahr, dass man als Betrachter von dem intensiven Licht geblendet wird, wir man es häufig von anderen Lampen her kennt. Dadurch dass das Gehäuse gegen Spritzwasser geschützt ist, kann man es auch sehr nah am Wasser montieren und damit noch weniger Licht in den Raum streuen. Die Korallen werden sich mit erhöhten Wachstum bei Ihnen damit bedanken und der Betrachter wird nicht geblendet.

Wesentlich schneller als erwartet konnten die Korallen, die noch durch die hochsommerliche Hitze gebeutelt waren, von neuem auflebten. Deren Farben begannen intensiv zu strahlen. Dies sogar noch leuchtender als vorher. Dies liegt einfach daran, dass sich die Korallen durch die neuen blauen LED Spektren, die man mit keiner anderen Beleuchtungsmethode so effizient in diesem Spektralbereich erzeugen kann, danken aufnahmen.

Die gesamte Forschung zog sich mehrere Jahre hin, bis schließlich die erste 0-Serie entstand und selbst heute forschen wir noch immer, wenn es z.B. darum geht, möglichst breitbandig interessante Fluoreszenzproteinenypen noch besser zu fördern ohne dabei einen Kompromiss beim Korallenwachstum eingehen zu müssen. Dadurch wird es überhaupt erst möglich langfristig die Wildentnahme von Korallen aus den Meeren noch stärker zu begrenzen, was uns zusätzlich motivierte allen Korallenzüchtern, die wir natürlich selbst auch sind, eine effiziente LED Meerwasseraquarium Beleuchtung bereit zu stellen.